Profil

Britta Thunecke

1978 geboren in Hamburg
seit 1984 mind. einmal jährlich Urlaub in einem Ferienhaus
1998 Abitur
1999 – 2003 Ausbildung zur und Tätigkeit als Einzelhandelskauffrau
2003 – 2009 Studium Tourismusmanagement, BWL, Medienwissenschaften
2005 – 2008 studienbegleitende Tätigkeit in einer dänischen Ferienhausvermietung mit über 600 Objekten
2008 Mitarbeit bei einem Online-Portal für Ferienhäuser
2008 Magisterarbeit „Kundenzufriedenheit im Ferienhaustourismus“ mit 1739 Teilnehmern
seit 2007 Beratung von Ferienhausbesitzern bzgl. der Ausstattung und Vermarktung ihrer Immobilien
2014 Ausbildung Qualitätscoach der Initiative Servicequalität Deutschland

Wenn Sie es ganz genau wissen wollen

Im Alter von sechs Jahren machte ich meinen ersten Urlaub in einem Ferienhaus. Danach fuhren wir jedes Jahr wieder nach Fanø/Dänemark, immer in andere Häuser. Mit 18 Jahren organisierte ich den ersten von vielen noch folgenden Urlauben in einem Ferienhaus für Freunde und mich. Besonders Spaß machte mir immer die Auswahl der Häuser. Was bietet welches Haus zu welchem Preis? Welches ist für uns das Beste? Freunde baten mich auch dann um Hilfe bei der Auswahl der Häuser, wenn ich selber gar nicht mitfuhr, weil sie wussten wie viel Spaß ich daran hatte.

2003 begann ich Tourismuswissenschaft und BWL in Lüneburg zu studieren und fing dann 2005 neben dem Studium an,  bei der Ferienhausvermietung auf Fanø zu arbeiten, bei der ich all die Jahre vorher immer selbst gebucht hatte. Ich arbeitete in der Hauptsaison direkt am Counter und war so immer konfrontiert mit den Wünschen und Reklamationen der Gäste.

2007 eröffnete dann meine Tante ein Ferienhaus an der Ostsee und ich erzählte ihr, was ich alles wusste bzgl. der Einrichtung und Ausstattung und sagte: „Aber da musst Du ja auch im Internet Informationen finden“. Wir schauten beide nach und fanden außer den Seiten vom Deutschen Tourismusverband: nichts! Keine Listen, keine Tipps – gar nichts!

Ich begann mich mit dem Ferienhausmarkt in Deutschland zu beschäftigen, der so ganz anders funktionierte als der dänische, den ich gewohnt war. Ich merkte, der deutsche Markt ist ein Privatvermietermarkt – jeder Vermieter arbeitet allein und mehr oder eher weniger professionell vor sich hin.

Bei meinen Recherchen stieß ich auf die Ferienhausportale und machte mein nächstes Praktikum bei dem Portal „Ostsee-Ferienwohnungen.de“. Ich konzipierte dort eine Umfrage zum Thema „ Welche Informationen muss ein Inserat enthalten, um Gäste anzusprechen“ . Zudem durfte ich an DTV-Klassifizierungen teilnehmen und bekam so auch einen Einblick in diese Arbeit.

Meine Jahre bei der Ferienhausvermietung hatten in meinen Kopf ein Bild von einem „perfekten Ferienhaus“ entstehen lassen. Wie genau es gestaltet sein muss, habe ich dann 2008 im Rahmen meiner Magisterarbeit mit 1700 Teilnehmern erfragt. Die Ergebnisse dienen mir heute noch als Basis meiner Arbeit.

Für Deutschland aber blieb die Frage: Wie bringt ein Vermieter sein Objekt erfolgreich an den Gast?

Ich fing schon während meines Studiums an, mein Wissen an Vermieter weiterzugeben und seit Anfang 2009 ist diese Frage meine tägliche Herausforderung. Denn nach dem Abschluss meines Studiums machte ich mich mit meiner Beratung für Kauf, Ausstattung und Vermarktung von Ferienimmobilien selbständig. Der Gründercampus Niedersachsen fand diese Idee so innovativ, dass mir noch im gleichen Jahr eine Gründerförderung zugesprochen wurde. Ende 2009 wurden die Projekte  immer größer und ich begann die Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Synne Marienfeld. 2010 begann ich dann Vorträge zu halten und mein Wissen auf diesem Wege an Vermieter weiterzugeben – seit Ende 2012 auch im Rahmen des Designkontor Schleswig Holstein.

Im September 2014 absolvierte ich die Ausbildung zum Qualitätscoach der Initiative Servicequaliät Deutschland.